Arena Nürnberger Versicherung – Nürnberg

Neubau einer multifunktionalen Arena mit Eisnutzung

Im Rahmen des Entwicklungskonzeptes für das „Fachmarktzentrum Coburg-Oberfranken“ und des „Lauterer Parks“ am Rottenbach wurde der Standort für die Entwicklung einer multi- funktionalen Eisveranstaltungshalle untersucht. Besonders hervorzuheben sind die möglichen Synergien, die sich ergeben aus der hohen Besucherfrequenz durch Einkaufszentrum, Gewerbezentrum, Freizeitpark, Erlebnisbad, Fitnesscentern und einer Veranstaltungshalle. Dieses bietet die Möglichkeit zur Ausübung verschiedener Eissportarten für Schul-, Vereins- und Breitensport. Es ist davon auszugehen, dass sich mit der Existenz einer derartigen Einrichtung auch Profisport zeitversetzt etablieren wird.

In der multifunktionalen Arena mit den Besucherrängen können alle Eis- oder Nichteisveranstaltungen durchgeführt werden. Hier sind in der Verteilerebene alle Versorgungs- einrichtungen, wie z. B. Kioske angeordnet. Auf der Höhe der Mittellinie befinden sich die Kabinen für Stadionsprecher, Regie, Rundfunk und Fernsehen.

Weiterhin sind in der dritten Ebene Räume für die Verwaltung und die Geschäftsstelle sowie die Lüftungstechnik angeordnet. Durch die Anordnung aller für die Besucher benötigten Bereiche in der Verteilerebene zwischen Ober- und Unterrang ist garantiert, dass alle Einrichtungen von den Zuschauern auf kürzesten Wegen zu erreichen sind. Die interne Erschließung ist so organisiert, dass die Umkleidebereiche der Aktiven vom Umkleideraum für öffentlichen Eislauf vollständig getrennt sind. Andererseits können die Vereinsspieler auf kurzen Wegen auf Schlittschuhen in die Halle gelangen.

Die Arena verfügt über Sitz- und Stehplätze. Es werden hier insgesamt ca. 5.000 Besucher Platz finden. Bei Konzerten und anderen Veranstaltungen besteht die Möglichkeit, je nach Veranstaltung Sitz- oder Stehplätze auf der Eisfläche unterzubringen. Die Kapazität kann somit um ca. 1.000 Besucher erhöht werden.

Daten und Fakten
Bauherr: Stadt Coburg
Verfahren: Realisierungswettbewerb, 1. Preis
Planung/Ausführung: 1999
Bruttofläche: 21.200 m²